Gemogelter Blätterkrokant (Adventskalender ´18 – Türchen Nr. 6)

Hallo ihr Lieben,

na, was war heute morgen in euren Stiefeln versteckt? Nüsse? Mandarinen? Schokolade?

Bei uns gab es früher irgendwann keinen gefüllten Nikolausstiefel mehr, sondern stattdessen einen Nikolausteller und auf meinem durfte eine ganz bestimmte Sache auf gar keinen Fall fehlen: Blätterkrokant. Das habe ich sooo geliebt! Und weil ich es immer noch sehr liebe, habe ich hier eine einfache Variante zum nachmachen für euch. Warum nenne ich es gemogelten Blätterkrokant? Nun ja, normalerweilse ist Blätterkrokant sehr hart und außerdem aufwendig zu machen. Man gibt geschmolzenen Zucker über Nougat und dann muss man das ganze immer wieder zusammenfalten, wodurch die dünnen, blättrigen Schichten entstehen. Je nach Menge, die man herstellt, kann das ganz schön in die Arme gehen. Mein Lehrer für den Praxisunterricht in der Schule hat uns dann irgendwann mal dieses einfache, weichere Blätterkrokant gezeigt. Dabei wird auch geschmolzener Zucker zu Nougat gegeben, aber man spart sich das aufwändige Zusammenfalten und rührt das ganze einfach nur kräftig durch. Klingt doch viel entspannter, oder?

Probiert´s doch einfach mal aus und habt viel Spaß dabei!


Gemogelter Blätterkrokant – ergibt ca. 30-35 Stück

200 g Zucker

250 g Nougat

25 g Margarine

350 g dunkle Kuvertüre (Davon braucht ihr nicht alles. Es ist nur einfacher das Blätterkrokant zu überziehen, wenn die Schale mit Kuvertüre gut gefüllt ist. Den Rest der Kuvertüre könnt ihr später auf etwas Backpapier versteichen, fest werden lassen, in Stücke hacken und zu einem späteren Zeitpunkt wiederverwenden)

Schneidet zunächst den Nougat in kleine Stücke und gebt ihn in eine Metall- oder Keramikschüssel (Plastik ist hier ungeeignet, da später sehr heißer Zucker zugegeben wird). Wiegt euch den Zucker und die Margarine einzeln in zwei Schälchen und stellt diese beiseite. Legt euch ein Form (ca. 10*15cm) mit Folie aus. Ich hatte keine so kleine Form, deswegen habe ich mir in einer Auflaufform einfach eine Barriere aus einem kleinen Löffel gebaut 😉 Legt euch außerdem einen Holzlöffel bereit.

Nun streut ihr den Zucker gleichmäßig in eine große Pfanne und lasst ihn bei mittlerer Hitze goldgelb karamellisieren. Ihr werdet vielleicht versucht sein die Hitzezufuhr zu erhöhen, weil es am Anfang etwas länger dauert bis sich etwas tut, aber davon würde ich -vor allem wenn ihr nicht so viel Erfahrung beim Schmelzen von Zucker habt- eher abraten. Zum Ende hin geht es auch bei mittlerer Hitze schon schnell genug und ihr müsst aufpassen, dass er Zucker nicht zu dunkel wird. Achtet auch darauf, dass der Zucker wirklich gleichmäßig in der Pfanne verteilt ist. Sonst kann es passieren, dass der Zucker an einer Stelle noch gar nicht geschmolzen ist, aber an einer anderen Stelle schon verbrennt.

Wenn der Zucker karamellisiert ist könnt ihr die Margarine zugeben und mit dem Holzlöffel einrühren. Nun muss es schnell gehen: gießt den Zucker zu dem Nougat und rührt das ganze dann kräftig zwei bis drei Minuten lang durch. Der heiße Zucker schmilzt den Nougat und zieht beim rühren Fäden, die dann wieder abkühlen und im Nougat fest werden. Gießt die Blätterkrokantmasse in die vorbereitete Form und stellt sie in den Kuhlschrank. Lasst sie einige Stunden oder am besten über Nacht fest werden.

Wenn die Blätterkrokantplatte schön fest geworden ist könnt ihr sie vorsichtig aus der Form lösen und mit einem scharfen Messer in kleine Quadrate von ca. 2*2cm schneiden.

Hackt nun die Kuvertüre in kleine Stücke (falls ihr keine Kuvertürechips verwendet) und löst euch davon ca. 2/3 über einem heißen Wasserbad vollständig auf. Nehmt die Kuvertüre vom Wasserbad, gebt das restliche Drittel Kuvertüre hinzu und rührt so lange bis sich die Kuvertürestückchen vollständig aufgelöst haben.

Taucht die Blätterkrokantstücke einzeln mit einer Pralinengabel (eine normale Gabel tut es auch) in die Kuvertüre und setzt sie dann auf ein Stück Backpapier. Ich habe noch etwas Goldpuder auf meinen gemogelten Blätterkrokant gepinselt, als die Schokolade wieder fest war. Kühl und trocken gelagert halten sie sich bestimmt einige Wochen lang. Vorausgesetzt natürlich ihr schafft es nicht alles innerhalb von Sekunden wegzufuttern 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*