Knoblauch-Pizzabrötchen

Hey ihr Lieben,

man kann im Sommer doch gar nicht genug Rezepte für Grillbeilagen haben, oder? Oder generell für Kleinigkeiten, die man zur Suppe oder zum Salat essen kann. Findet ihr auch? Gut! Und sind wir uns einig, dass man nie,nie, NIE genug Rezepte mit Knoblauch haben kann? Ja? Ich sehe schon, wir verstehen uns.

Also wie passend, dass ich hier gerade rein zufällig ein Rezept habe, dass beide Punkte vereint: Knoblauch-Pizzabrötchen. Gut übrigens, dass ich nach dem Verzehr dieser leckeren kleinen Dinger am nächsten Tag nicht arbeiten musste. Nicht, dass ich mir da normalweise sonderlich viele Gedanken drüber machen würde 😀

Wem es also auch egal ist wenn die Arbeitskollegen leiden müssen, der sollte jetzt dringend weiterlesen, denn das Nachbacken dieser Brötchen lohnt sich wirklich sehr. Und das Beste: der Teig wird nur in Stücke geschnitten, anstatt, dass die Brötchen alle einzeln geform werden. Es geht also ratzfatz und mit ganz wenig Aufwand.

Viel Spaß dabei!


Knoblauch-Pizzabrötchen – für eine runde Form von ca. 30 cm ∅

Für den Teig:

500 g Weizenmehl

1 Pck Trockenhefe

1 TL Salz

1 Prise Zucker

1 EL Oregano

3 EL Olivenöl

6 EL Pflanzenmilch

ca. 200 ml Wasser, lauwarm

Für die Marinade:

60 g Olivenöl

4 große Zehen Knoblauch, gepresst

Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano

Gebt alle Zutaten für den Teig in eine große Schüssel und knetet sie mit der Küchenmaschine oder den Knethaken des Handmixers für ca. 5 Minuten durch, bis ein geschmeidiger Hefeteig entsteht, der nicht klebt. Falls er doch kleben sollte gebt ihr noch etwas Mehl zu, falls er euch zu trocken erscheint, gießt ihr einfach noch einen Schuss Wasser dazu. Den Hefeteig stellt ihr, abgedeckt mit einem sauberen Tuch, an einen warmen Ort und lasst ihn eine Stunde gehen.

Verrührt die Zutaten für die Marinade in einer kleinen Schüssel und stellt sie zunächst beiseite.

Wenn der Hefeteig aufgegangen ist, könnt ihr ihn auf eurer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten und dann zu einem dünnen Strang mit höchstens 2 cm ∅ rollen. Schneidet den Strang mit einem scharfen Messer in 2 cm lange Stücke. Bepinselt jedes Brötchen mit etwas Marinade oder gebt einfach etwas Marinade auf eure Handflächen und rollt die Brötchen kurz darin.

Setzt dann alle Teiglinge in eine mit Backpapier ausgelegte Form, aber nicht zu dicht nebeneinander, denn sie gehen noch auf. Wenn noch etwas Marinade übrig ist könnt ihr dieses nun noch auf den Brötchen verteilen. Deckt die Pizzabrötchen wieder mit dem Tuch ab uns lasst sie nochmals für ca. 30 Minuten gehen.

Backt die Brötchen im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft für ca. 20 Minuten bis sie goldbraun sind und lasst sie anschließend auf einem Gitter abkühlen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*