Anisplätzchen (Türchen Nr. 20)

Ihr Lieben,

Anisplätzchen, die sind so ein Thema für sich. Die einen lieben sie, die anderen hassen den Geschmack. Ich bin irgendwo dazwischen. Ich könnte jetzt nicht ständig Kekse oder Bonbons mit Anis essen, aber ab und zu schmecken sie mir sehr gut. Ich habe mich dann heute zum ersten mal an Anisplätzchen versucht. Sie sind zwar sehr lecker geworden, aber das typische Füßchen am unteren Rand des Gebäcks haben sie leider nicht bekommen.

Ich war außerdem zu faul (Schande über mich) nochmal einkaufen zu gehen und hatte daher nur Sternanis zuhause. Nach kurzer Recherche in den Weiten des Internets hat mir Tante Google aber erzählt, dass Sternanis und Anis sehr ähnlich schmecken, der Sternanis aber etwas intensiver und schärfer im Geschmack ist. Deswegen habe ich davon einfach etwas weniger genommen. Die Angaben im Rezept sind für „normalen“ Anis.

Aber wen kümmern schon so kleine Schönheitsfehler? Mich jedenfalls nicht sonderlich. Deswegen möchte ich euch dieses Rezept für knusprig aromatische Anisplätzchen auch nicht vorenthalten. Da sie wirklich sehr fest sind, solltet ihr sie am besten zu einer Tasse Tee genießen. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Anisplätzchen – für ca. 40 Stück

150 g Aquafaba

200 g feiner Zucker

1 Spritzer Zitronensaft

225 g Weizenmehl

1 1/2 EL Anissamen, etwas im Mörser zerkleinert

Gebt das Aquafaba in eine große Schüssel und schlagt es mindestens zehn Minuten lang auf, bis sich feste Spitzen bilden. Das Beste ist natürlich wenn ihr eine Küchenmaschine habt, wo ihr das Aquafaba nebenbei laufen lassen könnt. Nach zehn Minuten gebt ihr dann nach und nach esslöffelweise den Zucker hinzu. Den Mixer lasst ihr dabei die ganze Zeit laufen. Lasst den Zitronensaft einlaufen und schlagt die Masse dann noch mindestens 5 Minuten weiter auf.

Mischt das Mehl mit den Anissamen und hebt hebt dann beides vorsichtig unter den Aquafabaschnee. Füllt die Masse in einen Spritzbeutel oder setzt mit zwei Löffeln kleine Kleckse auf ein gefettetes und bemehltes Blech. Klopft das Blech einige Male kräftig auf die Arbeitsfläche, sodass die Teigkleckse etwas breit laufen.

Lasst die Plätzchen für ca. 4 Stunden bei Raumtemperatur antrocknen und backt sie dann im vorgeheizten Ofen bei 120°C Umluft für ungefähr 50-60 Minuten, bis die Plätzchen komplett trocken und knusprig sind. Die Anisplätzchen bleiben schön hell. Werden sie leicht braun ist euer Ofen zu heiß eingestellt.

Lasst sie kurz abkühlen und gebt sie dann zur Aufbewahrung in eine luftdicht verschließbare Dose.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*