Schokoladenblätter mit Tonkacreme (Adventskalender ´18 – Türchen Nr. 11)

Hallo ihr Lieben,

Yay, heute habe ich endlich mal ein Plätzchenrezept für euch, in dem ich Tonka verarbeite. Kennt ihr dieses Gewürz? Es sind längliche, harte Bohnen, die man entweder mit einer Muskatreibe reibt, oder in Flüssigkeit mitkocht. Sie haben einen leicht bitteren, vanilligen Geschmack. Mich erinnern sie außerdem auch noch an Waldmeister, und obwohl ich den nicht mag, finde ich das Aroma von Tonkabohnen wirklich super.

Ich wollte hier auf dem Blog schon lange mal etwas mit Tonkabohne veröffentlichen und ich frage mich wirklich warum ich dafür so lange gebraucht habe. Aber hier ist es ja nun endlich. Ich wünsche euch wie immer viel Spaß beim Nachbacken!


Schokoladenblätter mit Tonkacreme – ergibt ca. 40 Stück

Für den Teig:

75 g Zucker

150 g vegane Margarine

250 g Weizenmehl

20 g Backkakao

30 g Sojacuisine

1 Prise Salz

Etwas Zitronenabrieb

1/2 Vanilleschote, davon das Mark

Für die Füllung:

160 g vegane weiße Schokolade

100 g Sojacuisine

1 Zimtstange

1 Prise Tonkabohnenabrieb

Außerdem:

Ca. 60 g dunkle Schokolade zum Verziehren.

Bereitet am besten zunächst die Füllung zu. Dafür gebt ihr die Sojacuisine zusammen mit der Zimtstange in einen kleinen Topf und kocht das Ganze einmal kurz auf. Schaltet den Herd wieder aus und lasst die Sahne ca. 10 Minuten lang ziehen. In der Zwischenzeit hackt ihr die weiße Schokolade in feine Stücke. Entfernt die Zimtstange aus der Sahne, kocht sie nochmals kurz auf und gebt sie dann zu der gehackten Schokolade. Rührt die Füllung vorsichtig um, bis die Schokolade sich vollständig aufgelöst hat und ihr eine gleichmäßige, homogene Creme habt. Zum Schluss rührt ihr den Tonkabohnenabrieb ein. Die Füllung stellt ihr nun bis zur späteren Verwendung in den Kühlschrank.

Für den Teig vermischt ihr zunächst die Margarine, den Zucker und das Salz grob mit den Knethaken des Handrührgeräts. Gebt anschließend die Sojacuisine zu und arbeitet sie gründlich ein. Zum Schluss fügt ihr das Mehl, das Kakaopulver sowie den Zitronenabrieb und das Mark der Vanilleschote zu und knetet alles zu einem geschmeidigen Teig. Falls der Teig zu sehr klebt, könnt ihr noch etwas mehr Mehl zugeben. Ist der Teig zu trocken fügt einfach noch einen Schuss Sojacuisine hinzu. Wickelt den Teig in etwas Folie ein und legt ihn für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Rollt den gut gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dünn aus und stecht dann eure Plätzchen aus. Legt sie auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Backt die Schokoladenblätter im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft für ca. 6-8 Minuten und lasst sie anschließend vollständig auskühlen.

Schmelzt nun die Schokolade über einem Wasserbad oder ganz vorsichtig in der Mikrowelle (Vorsicht, die Schokolade brennt ganz schnell an und darf in der Mikrowelle immer nur für ein paar Sekunden erhitzt werden, dann müsst ihr erst wieder umrühren!). Bepinselt die Hälfte der Plätzchen mit der Schokolade und wartet dann bis die Schokolade wieder fest geworden ist.

Eure zuvor vorbereitete Füllung sollte nun wieder so fest geworden sein, dass ihr die Plätzchen damit füllen könnt. Rührt die Creme nochmal gut durch und gebt sie dann in einen kleinen Spritzbeutel. Verteilt die Füllung auf den Plätzchen ohne Schokolade und setzt jeweils ein Plätzchen mit Schokolade darauf. Bewahrt sie in einer luftdicht verschließbaren Dose auf.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*