Gemüsequiche

Leute, Leute…

ich war faul. Sehr sogar. Anschließend war ich krank (was ein Mist!) und danach war ich schon wieder faul – diesmal aber im lang ersehnten Urlaub in der wunderschönen Stadt Barcelona. Und beim Besuch der vielen fantastischen Restaurants, Cafés und Bars hat mich das Koch- und Backfieber dann wieder gepackt. Ich konnte es gar nicht abwarten nach Hause zu kommen und mich in die Küche zu begeben. Hier sitze ich nun also: gestern morgen war ich noch in Barcelona und jetzt warte ich am Küchentisch darauf, dass meine Quiche etwas abkühlt um schöne Fotos machen zu können.

Ich freue mich gleich doppelt über dieses Rezept. Erstens, weil ich unbedingt eine Quiche ohne Tofu (den ich sonst dafür nehme) machen wollte und zweitens, weil ich dringend, dringend, DRINGEND meine neue rechteckige Backform mit Hebeboden testen wollte. Wenn ihr das Rezept nachbackt und nur eine runde Springform (mit 26 cm ∅) habt, dann solltet ihr alle Zutaten mal 1,3 nehmen.

Meine Gemüsevorschläge für diese Quiche könnt ihr natürlich je nach eurem Geschmack ganz einfach ändern. Ich fand einfach die Farbkombination dieser Gemüsesorten hübsch anzusehen. So, jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit diesem Rezept!


Gemüsequiche – für eine ca. 32*13cm Form

Für den Quicheteig:

175 g Weizenmehl

100 g Margarine

2 EL kaltes Wasser

1/3 TL Salz

Für die Füllmasse:

150 g Kichererbsenmehl

250 g Sojamilch

1 Knoblauchzehe, gepresst

1 Spritzer Zitronensaft

Salz, Pfeffer, Muskat, Thymian und Rosmarin

Für den Belag:

1/2 kleine Zucchini

1/2 kleine Aubergine

1 kleine Möhre

1 große Kartoffel

1/2 rote Paprika

Bereitet zunächst den Quicheteig vor. Gebt dafür alle Zutaten in eine Schüssel und knetet einen gleichmäßigen, geschmeidigen Teig. Wickelt den Teig in etwas Folie und legt in für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Schneidet nun als erstes die Zucchini und die Aubergine in sehr dünne Streife, die etwa so lang sind wie eure Form breit ist. Falls ihr eine Springform nehmt spielt das natürlich keine Rolle, da ihr das Gemüse später spiralförmig auflegt. Legt die Gemüsestreifen nebeneinander auf ein sauberes Geschirrtuch und salzt sie etwas. Lasst das Gemüse etwa 15 Minuten etwas wässern und tupft die Flüssigkeit dann vorsichtig ab. Das sorgt dafür, das eure Quiche später beim Backen nicht wässrig wird. Schneidet in der Zwischenzeit auch das restliche Gemüse in sehr feine Streifen.

Für die Füllung mischt ihr das Kichererbsenmehl mit der Sojamilch und der gepressten Knoblauchzehe und schmeckt das Ganze dann mit dem Zitronensaft und den Gewürzen ab. Auch hier könnt ihr natürlich die Gewürze ganz nach eurem Geschmack und passend zu eurem Gemüse auswählen.

Fettet nun eure Backform dünn mit Margarine ein, rollt den Quicheteig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche dünn aus und legt die Backform damit aus. Überstehende Ränder könnt ihr abschneiden.

Gebt die Füllmasse auf den Teig und legt dann die Gemüsestreifen dicht an dicht auf.

Backt die Quiche im vorgeheizen Ofen bei 175°C für ca. 30 Minuten und lasst sie dann etwas auskühlen bevor ihr sie aus der Form nehmt und anschneidet. Wir hatten zu der Quiche einen bunt gemischten Salat und gebratene Pimientos – einfach nur lecker!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*