Nougattaler mit Krokantstaub (Türchen Nr. 11)

Ich bin im Plätzchenhimmel. Überall um mich herum stehen gefüllte Plätzchendosen und ich habe noch nie so viele verschiedene Sorten gebacken wie in diesem Jahr. Und das Ganze geht ja noch bis zum 24. Dezember so weiter. Ob ich die süßen Sachen überhaupt noch sehen kann? Klar, immer. Davon bekomme ich nie genug.

Die heutigen Plätzchen sind herrlich schokoladig, haben einen weichen Kern aus Nougat und der selbstgemachte Krokant sorgt für das gewisse Etwas. Man braucht zwar zwischendurch ein wenig Geduld um die Wartezeiten zu überbrücken, aber das sind diese kleinen Glücklichmacher auf jeden Fall wert.

Überzeugt auch selbst und habt viel Spaß beim Nachbacken dieser Nougattaler!


Nougattaler mit Krokantstaub – ergibt ca. 35-40 Stück

Für den Krokant:

100 g Zucker

50 g gehobelte Mandeln

Für den Teig:

100 g Zucker

200 g vegane Butter/Margarine, kalt, in Stücke geschnitten

280 g Weizenmehl

20 g Backkakao

1 Prise Salz

Außerdem:

125 g Nougat

Dunkle Kuvertüre

Bereitet zunächst den Krokant zu. Dafür schmelzt ihr den Zucker in einem kleinen Topf und lasst ihn goldgelb karamellisieren. Seid dabei der vorsichtig, denn der Zucker wird schnell zu dunkel und außerdem ist er sehr heiß, also verbrennt euch bitte nicht daran. Sobald der Zucker eine schöne hellgoldene Farbe hat nehmt ihr den Topf von der Herdplatte und rührt sehr zügig die gehobelten Mandeln ein. Dann gebt ihr die Masse sofort auf ein mit Backpapier belegtes Blech, verteilt sie etwas und lasst sie dann vollständig auskühlen.

Jetzt könnt ihr den Teig kneten. Gebt dazu alle Zutaten in eine große Schüssel und verarbeitet sie mit den Knethaken des Handrührgerätes (oder, wenn ihr schnell arbeitet, mit den Händen) zu einem geschmeidigen Mürbeteig. Legt den Teig für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Nach der Kühlzeit könnt ihr den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise ausstechen. Bei der Hälfte der Kreise stecht ihr mit einem kleineren Ausstecher noch ein Loch in der Mitte aus. Legt die Plätzchen auf mehrere mit Backpapier belegte Bleche und backt sie im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft für 8-10 Minuten. Lasst sie anschließend vollständig auskühlen.

Nun erwärmt ihr das Nougat. Ich mache das in der Mikrowelle und rühre immer nach ein paar Sekunden kurz durch. Das Nougat soll nicht ganz flüssig, sondern nur gut spritzfähig sein. Wenn ihr das Nougat jetzt zu warm macht kann es sein, dass es später nicht mehr richtig fest wird. Füllt das Nougat in einen Spritzbeutel, gebt immer einen kleinen Klecks auf jeden Kreis und legt die Plätzchen mit dem Loch in der Mitte oben auf.

Nun müsst ihr das Nougat wieder fest werden lassen. Das kann, je nachdem wie warm euer Nougat war, etwas dauern. In der Zwischenzeit könnt ihr euren Krokant grob zerstoßen und dann in einer Küchenmaschine fein mahlen. Verteilt den Krokantstaub gleichmäßig auf einem großen Stück Backpapier oder Folie.

Ist euer Nougat wieder fest geworden könnt ihr nun etwas dunkle Kuvertüre schmelzen (auch hier gilt: nicht zu warm machen), die Plätzchen mit der Unterseite hinein tauchen und diese dann auf dem Krokantstaub absetzen. Habt ihr alle Nougattaler mit der Unterseite in die Kuvertüre getaucht könnt ihr sie von oben noch mit etwas Kuvertüre sprenkeln.

Lasst die Kuvertüre fest werden und gebt die Nougattaler in eine Blechdose. Legt zwischen jede Schicht etwas Butterbrotpapier. Den restlichen Krokant konnt ihr in eine luftdicht verschließbare Dose füllen und auf eurem nächsten Eisbecher genießen 😉

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*