Chocolate Chip Cookies (Türchen Nr. 4)

Ein eingemummeltes und Tee schlürfendes Hallo aus meiner Küche!

Hier regnet es schon den ganzen Morgen und alles ist grau, aber solange ich das Haus nicht verlassen muss liebe dich dieses Wetter. Ich finde es einfach total gemütlich dabei in der Küche zu stehen und zu backen oder mit einer Wärmflasche, einer heißen Tasse Tee und einem fesselnden Buch auf dem Sofa zu sitzen. Schnee wäre natürlich noch besser, aber man kann ja nicht alles haben.

Zu meiner Tasse Tee genieße ich heute ganz fantastische Chocolate Chip Cookies. Die sind außen schön knusprig und innen noch weich. Zwar kein ganz so typisches Weihnachtsgebäck, aber dennoch unfassbar lecker. Probiert´s aus!


Chocolate Chip Cookies – ergibt ca. 18 bis 20 Stück

115 g vegane Butter/Margarine

100 g weißer Zucker

50 g (feuchter) brauner Zucker (selbermachen siehe: Erdnussbuttercookies)

1 Prise Salz

40 g Sojasahne

150 g Weizenmehl

1/2 TL Natron

140 g dunkle Schokoladentropfen oder gehackte Schokolade

Die Butter/Margarine, beide Sorten Zucker und das Salz schlagt ihr mit einem Mixer schaumig auf. Jetzt rührt ihr die Sojasahne ein, bis alles gut vermischt ist. Das Mehl und das Natron mischt ihr zunächst und arbeitet es dann mit einem Spatel kurz in den Teig ein. Zuletzt hebt ihr die Schokolade unter. Ist der Teig sehr weich, stellt ihr ihn am besten für 20-30 Minuten in den Kühlschrank.

Heizt nun den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vor.

Da der Teig relativ weich ist solltet ihr ihn nicht mit den bloßen Händen anfassen, sondern einen kleinen Eisportionierer oder zwei Esslöffel zur Hilfe nehmen um die Cookies gut portionieren zu können.

Setzt sie mit ausreichend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Ich habe immer neun Cookies auf ein Blech gesetzt und das hat so gerade eben gepasst.

Backt jedes Blech für zehn Minuten, nehmt es aus dem Ofen, aber lasst die Cookies noch für drei Minuten auf dem heißen Blech und zieht erst dann das Papier mit den Cookies auf ein Gitter, damit sie vollständig auskühlen können. Je nach Ofen kann es natürlich sein, dass ihr etwas mit den Zeiten oder der Temperatur experimentieren müsst, bis alles passt. Bewahrt die Cookies am besten in einer luftdicht verschließbaren Blechdose auf. So halten sie sich sicher einige Zeit (soweit ist es bei mir nur nie gekommen), aber ganz frisch schmecken die Cookies einfach am besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*